Startseite
Last-Minute
Seminare suchen
Zentrale Seminare

Gesellschaftliche Themen und Handlungsperspektiven


Wirtschafts-, Tarif- und Sozialpolitik


Europa / Internationales


Geschichte und Zeitgeschehen


Geschichte Allgemein

Geschichte des Nationalsozialismus

Geschichte der DDR

Personengruppen


Grundqualifizierung


Themenfelder


Fachbereiche

Jugend-Seminare
Wichtige Hinweise
Die Bildungszentren
Datenschutz
Impressum
Zu ver.di Homepage
Zu ver.di b+b
Themen von Interesse - hier klicken:

Geschichte und Zeitgeschehen

Geschichte des Nationalsozialismus

Das Schweigen der Täter, Helfer und Zuschauer
Zur Geschichte von Nazis, Ex-Nazis und dem „Verlust humaner Orientierung“ (R. Giordano) in BRD und DDR


Es ist meist ein Schock. Viele Kinder, Enkel und Urenkel von Nazis in Deutschland erfahren es erst spät in ihrem Leben. Ihre Eltern und Großeltern waren an Verbrechen beteiligt oder sahen zu, ohne den Angegriffenen zu helfen. Solches Erschrecken gibt es auch heute noch bei jungen Erwachsenen. Es hat damit zu tun, dass die allerwenigsten der deutschen Nazi-Täter gesprochen haben. In vielen Familien blieb und bleibt deshalb unvorstellbar, was geschah. Wenn überhaupt, dann sprachen Täter, Helfer und unbeteiligte Beobachter meist nur unter dem Druck gerichtlicher Ermittlungen oder unwiderlegbarer Dokumente. Das gilt für die Bundesrepublik in gleichem Masse wie für die untergegangene Deutsche Demokratische Republik.

In diesem Seminar verschaffen wir uns zunächst einen Überblick über die deutschen Verbrechen während des Nationalsozialismus und verfolgen danach an ausgewählten Biografien aus Ost und West, welche Auswirkungen das Schweigen der Täter und ihrer Helfer bis heute auf die politische Kultur der mittlerweile vereinigten Bundesrepublik hat. Die Teilnehmer erhalten auch Tipps, wie man die Geschichte der eigenen Vorfahren recherchiert.

Einen guten Einstieg in das Thema geben Bücher von Niklas Frank („Der Vater: eine Abrechnung“) und Ralph Giordano („Die zweite Schuld “). Beide Autoren arbeiteten nach 1945 als Journalisten. Frank ist einer der Söhne von Hans Frank, dem vom Nürnberger Hauptkriegsverbrecherprozess 1946 zum Tode verurteilten deutschen Generalgouverneur im besetzten Polen. Giordano überlebte mit seiner jüdischen Familie die Nazizeit in Hamburg, Freunde hatten sie versteckt.

SF0322112105
Melden Sie sich online an
21.11.2022 - 25.11.2022
 Veranstalter: ver.di GPB
 Ort: ver.di - Bildungsstätte Saalfeld
Kosten:
Für ver.di-Mitglieder kostenlos. Für Nicht-ver.di-Mitglieder: Seminargebühr inkl. Verpflegung und Unterkunft beträgt 425,00 EUR (inkl. MwSt.)
 


Hinweise:
Team
Dr. Martin Jander
N. N.

Zielgruppen:
iAN


Freistellungsgrundlage:
SU, TV, BU


Zur Übersicht "Geschichte und Zeitgeschehen/Geschichte des Nationalsozialismus"