Startseite
Seminare suchen
Zentrale Seminare
Jugend-Seminare
Wichtige Hinweise
Die Bildungszentren
Kampagnen, Projekte & andere Angebote

Jugendseminare


MAV-Qualifizierung


Interessenvertretung als Berufung


Weitere Angebote der Bildungszentren

Links
Datenschutz
Impressum
Zu ver.di Homepage
Zu ver.di b+b

Kampagnen, Projekte und andere Angebote

Interessenvertretung als Berufung

Interessenvertretung als Berufung

Qualifizierungsangebot für freigestellte Mitglieder, Vorsitzende und stellvertretende Vorsitzende von Betriebs- und Personalräten.

Seit jeher gehört es zu den Aufgaben der Arbeitnehmervertretung, um Rechte und Pflichten zu verhandeln, zu ringen oder zu kämpfen – bei sich wandelnden Anforderungen an die Interessenvertretung. Umstrukturierungen, hoch technisierte Verarbeitungsprozesse, Arbeitsverdichtung, Arbeitsverlagerung, Fusionen, Stellenabbau und globale Marktstrukturen fordern von BR- bzw. PR-Mitgliedern und noch einmal mehr von freigestellten Mitgliedern sowie Gremienvorsitzenden Krisen- und Managementkompetenz. Bei immer enger werdenden Gestaltungsräumen stehen diese vor den Aufgaben,
  • für die Beschäftigen als kompetente/-r Ansprechpartner/-in zur Verfügung zu stehen
  • Interessen dem Management gegenüber auf Augenhöhe zu vertreten
  • das eigene Gremium zu leiten und die Zusammenarbeit zu fördern
  • dabei selbst gesund und leistungsfähig zu bleiben.

Grundgedanke und Ziele

Interessenvertretung als Beruf braucht Handwerkszeug. Interessenvertretung als Berufung übt das eigene Handwerk mit Herz und Engagement aus. So versteht sich dieses Qualifizierungsangebot: Handwerkszeug für den „Beruf“ der Interessenvertretung, damit die Berufung wirkungsvoll zur Geltung kommt.

Schlüsselkompetenzen für die Führungsfunktion im Gremium

Das Qualifizierungsangebot "Interessenvertretung als Berufung" unterscheidet fünf Schlüsselkompetenzen, die besonders für Vorsitzende, Stellvertreter/-innen und Freigestellte unter den heutigen Rahmenbedingungen von zentraler Bedeutung sind:
  • Rollenvielfalt und Rollenklarheit in der Funktion
  • Gremien leiten und Teamarbeit fördern
  • Die Arbeit des Gremiums angemessen organisieren
  • Veränderungsprozesse aktiv gestalten und begleiten
  • Professionell verhandeln
Zu jedem Kompetenzbereich bieten wir ein Modul an.


Konzept

Fundierter Input, hoher Praxisbezug, individuelles Lernen

Alle Module sind auf die mit der besonderen Funktion verbundenen Herausforderungen ausgerichtet. Charakteristisch ist die starke Praxisorientierung. Die Verbindung von neuen (wissenschaftlichen) Informationen und Erkenntnissen mit den Praxisanforderungen im eigenen Wirkungsfeld und den individuellen Einstellungen, Haltungen, Möglichkeiten und Grenzen der Teilnehmenden soll zu einem persönlich stimmigen Agieren in der Funktion beitragen.

Teamleitung, kleine Gruppen, lernfördernde Methoden
Ein Kernteam begleitet die Teilnehmer und Teilnehmerinnen durch alle Module. Dies sichert Kontinuität in der Leitung und eine optimale inhaltliche Abstimmung der Module aufeinander. Themenabhängig kommen weitere Fachexpertinnen/-experten hinzu. In Abhängigkeit vom jeweiligen Baustein wechseln sich Informationen mit Diskussionen, Übungen, Rollenspielen, kollegialer Beratung, Praxissupervision und Feedback ab. Die Gruppengröße von maximal 14 Teilnehmerinnen/Teilnehmern garantieren intensives Lernen.

Zertifizierung
Die Teilnahme an dieser Qualifizierungsreihe wird durch ein aussagekräftiges Zertifikat des Veranstalters ver.di b+b bestätigt, in dem die Themen und der zeitliche Umfang der Qualifizierung aufgeführt sind. ver.di b+b ist qualitätstestiert nach LQW (Lernerorientierte Qualitätstestierung in der Weiterbildung).
Zusätzlich besteht die Möglichkeit, unter den weiter hinten aufgeführten Voraussetzungen ein Universitätszertifikat zu erlangen.

Wenn Sie interessiert sind, lassen Sie sich kostenlos von uns beraten:
Margit Hauck, Fon 0 30/2 63 99 89 21, hauck@bb.verdi-bub.de





Die Module im Einzelnen

ModulSchwerpunkte
Kämpfer, Anwältin, Co-Manager
Rollenvielfalt und Rollenklarheit in der Funktion
Termin: 17.10.2018–19.10.2018
Walsrode
Im Mittelpunkt steht die Auseinandersetzung mit dem eigenen Rollenverständnis vor dem Hintergrund des jeweiligen Handlungsfeldes.
  • Persönliche Motive mit Blick auf die Funktion erkennen und überprüfen
  • Aufgaben klären
  • Rollen zwischen Schutzfunktion und Co-Management
  • Führung/Leitung kontra Interessenvertretung: Ein in der Funktion angelegter Widerspruch?
  • Umgang mit Macht im Auftreten nach innen (Gremium) und außen (Arbeitgeber, Belegschaft)
  • Profil entwickeln, eine persönlich stimmige Rollendefinition finden
Vom Gremium zum Team
Gremien leiten und Teamarbeit fördern
Termin: 12.12.2018–14.12.2017
Berlin-Wannsee
Im Mittelpunkt steht ein Verständnis des Gremiums als Team und die Unterstützung demokratischer, beteiligungsorientierter Prozesse durch Betriebs- bzw. Personalratsmitglieder in der Leitungsfunktion.
  • Den eigenen Leitungsstil passend zu sich selbst und zum Gremium gestalten
  • Dynamiken in Gruppen mit ihren Chancen und Risiken verstehen
  • Teamkonflikte analysieren und bearbeiten
  • Motivation im Gremium erhalten und fördern
  • Teamgerechte Entscheidungsprozesse
Mit System und Übersicht
Die Arbeit des Gremiums angemessen organisieren
Termin: 20.03.2019–22.03.2019
Gladenbach
Im Mittelpunkt stehen Methoden und Techniken, die sich für die besonderen Rahmenbedingungen in gesetzlichen Interessenvertretungen eignen.
  • Arbeitsteilung im eigenen Team: Ressourcen, Möglichkeiten, Grundsätze, Standards, Regeln
  • Kommunikation und Information als Schmiermittel der Arbeitsorganisation
  • Methoden und Techniken: Welche eignen sich für mich/unser Gremium, was passt wann?
Wenn der Wind des Wandels weht ...
Veränderungsprozesse aktiv gestalten und begleiten
Termin: 26.06.2019–28.06.2019
Gladenbach
Im Mittelpunkt stehen aktuelle Veränderungsprozesse in Unternehmen und Branchen sowie strategisch orientierte Handlungsansätze für die Interessenvertretung.
  • Aktuelle Veränderungsprozesse in Unternehmen und Branche
  • Die Architektur von Veränderungsprozessen
  • Instrumente und Methoden der Strategieentwicklung
  • Den Gestaltungsspielraum als Betriebs- bzw. Personalrat ausloten und gezielt abstecken
  • Kommunikationsstrategien
Stratege, Taktikerin, Pokerface...?
Professionell verhandeln
Termin: 25.09.2019–27.09.2019
Berlin-Wannsee
Im Mittelpunkt stehen verschiedene Formen von Verhandlungen und der angemessene Umgang damit.
  • Verhandlungsstile und -techniken
  • Verhandlungen systematisch vorbereiten und durchführen
  • Sachorientierte und faire Strategien entwickeln und umsetzen
  • Klarheit in der Haltung entwickeln und zeigen
  • Mandat, Spielräume und Abstimmungsprozesse klären
  • Emotionen, Eskalationen und De-Eskalationsmechanismen verstehen und mit ihnen umgehen
Die einzelnen Module dauern jeweils 3 Tage.
Sie beginnen am ersten Seminartag um 09:00 Uhr und enden am letzten Seminartag gegen 15:00 Uhr. Eine Vorabendanreise ist möglich.


Konzeptentwicklung

Das Konzept für dieses Qualifizierungsangebot wurde entwickelt von:
  • GBR Vorsitzenden und ver.di-Branchensekretärinnen und -sekretären
  • Anne Tenbruck, ver.di Bildung + Beratung gGmbH/Rat.geber GmbH
  • Cornelia Dobertin, Beraterin, lernArt.net, Hamburg
  • Dieter Peters, Institut für Weiterbildung e.V., Universität Hamburg
Die Qualifizierungsreihe wird seit 2006 durchgeführt. Die Rückmeldungen sind durchweg sehr gut, der Nutzen für die Wahrnehmung der Funktion in der Interessenvertretung wie auch für sich persönlich wird als sehr hoch eingeschätzt.

Die Modulreihe richtet sich an Betriebs- und Personalratsmitglieder aus allen Fachbereichen.


Das zusätzliche Universitätszertifikat

Zusätzlich können die Teilnehmenden die Qualifizierungsreihe mit einem Universitätszertifikat abschließen, wenn folgende Voraussetzungen erfüllt sind:
  • Durchführung eines Praxisprojektes und Reflektion in einer schriftlichen Projektarbeit.
  • Teilnahme am Zertifikatsseminar und Präsentation des Praxisprojektes.
Der Zusatznutzen des Universitätszertifikates
  • Durch die Bewältigung der zusätzlichen Anforderungen (Praxisprojekt, Projektarbeit, Präsentation) wird das Wissen vertieft und die Handlungskompetenz auf besondere Weise gestärkt.
  • Die Kompetenz wird zusätzlich durch ein unabhängiges, wissenschaftliches Institut zertifiziert – eine Aufwertung nicht nur für berufliche Veränderungen.
  • Wenn ein späteres berufsbegleitendes Studium denkbar ist: Die Leistungen der Qualifizierungsreihe werden auf den Kontaktstudiengang Betrieb – Wirtschaft – Management an der Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften, Department Wirtschaft und Politik der Universität Hamburg angerechnet.
Für den Abschluss der Qualifizierungsreihe mit Universitätszertifikat entstehen zusätzliche Kosten (Beratung während der Projektphase, Teilnahme am 3-tägigen Zertifikatsseminar, Unterkunft und Verpflegung).


Die Rahmenbedingungen

Freistellung und Kostenübernahme

Die Seminarreihe wird gemäß § 37 Abs. 6 in Verbindung mit § 40 BetrVG bzw. § 46 Abs. 6 BPersVG angeboten. Die Erforderlichkeit der Freistellung und Kostenübernahme ist im Einzelfall zu begründen und mit dem Arbeitgeber zu vereinbaren. Es wird eine schriftliche Kostenübernahmeerklärung des Arbeitgebers benötigt.

Kosten
Die Seminargebühr für die Qualifizierungsreihe (fünf jeweils dreitägige Module) beträgt insgesamt 5.975,00 Euro und enthält die Kosten für Referentinnen/Referenten, Teilnehmendenmaterial und Organisation. Hinzu kommen Kosten für Unterkunft und Verpflegung. Sie betragen für zwei Übernachtungen sowie Verpflegung pro Seminar voraussichtlich 350,00 Euro (inkl. MwSt.). Die konkreten Tagungsstättenkosten teilen wir Ihnen mit, sobald sie feststehen.
Wenn Sie sich entscheiden, diese Reihe mit dem Universitätszertifikat abzuschließen, entstehen zusätzliche Kosten in Höhe von 1.195,00 Euro (Beratung während der Projektphase sowie Teilnahme am Zertifikatsseminar). Hinzu kommen Kosten für Unterkunft und Verpflegung. Die konkreten Tagungsstättenkosten teilen wir Ihnen mit, sobald sie feststehen.
Die Qualifizierungsreihe ist nur als Gesamtpaket buchbar.

Weitere Informationen und Beratung
Anmeldung und organisatorische Informationen:      Susann Wächtler
Fon: 0 30/2 63 99 89-19 / Fax: 0 30/2 63 99 89-25
E-Mail: waechtler@bb.verdi-bub.de
 
Inhaltliche Beratung:  Margit Hauck
Fon: 0 30/2 63 99 89-21 / Fax: 0 30/2 63 99 89-25
E-Mail: hauck@bb.verdi-bub.de
 
ver.di Bildung + Beratung Gemeinnützige GmbH
Bundesweite Seminare und Tagungen
Köpenicker Str. 31, 10179 Berlin, www.berlin.verdi-bub.de

(Stand: September 2017)